Insel Lesbos, Griechenland

NL/BEEN

 

 
 
WIR LADEN SIE EIN ZU EINER REISE DER ENTDECKUNG VOM BESTEN WAS
GRIECHENLAND ANZUBIETEN HAT...

Die Vogelbeobachtung auf der Insel Lesbos
Lesbos (oder Lesvos) war urspruenglich mit der Kueste von Kleinasien verbunden, aber durch die starken geologischen Stoerungen, welche ihr die gegenwaertige faszinierende Form gab, wurde sie losgeloest. Der Dichter Elytis verglich es mit einem Blatt eines flachen Baums (von denen uebrigens einige Probestuecke bis zu 500 Jahre alt sind oder mehr, welche die Dorfquadrate schmuecken, wie z.B. in Agra, in Plomari und in Messotopos). 
Lesbos ist 70 Kilometer lang und 45 Kilometer breit und mit einer Flaeche von 1630 qm. Es gibt zwei grosse Buchten, Kallonis und Geras, beide mit schmalen Eingaengen. Obwohl es keine bleibende grosse Fluesse mit einem ununterbrochenen Wasserstrom gibt, gibt es reichlich vorhandene Quellen und Gewaesser im Winter und zumindest im Fruehling. 

Kalloni

Ausserdem sind einige der Flussmuendungen halbe Fluten und trocknen nie aus, sogar nicht im Herbst. Allerdings koennen zu dieser Jahreszeit starke Winde aus der rechten Himmelsrichtung das Meer anpeitschen und es auf irgendeine Weise herauf in die Flussmuendung schicken. Solche Gebiete gibt es in den Kalloni Ost-und Westfluessen, den Skala Eressos Fluss und den Gezeitenbereich der Fluesse im Gebiet, bekannt als "Derbyshire". 
Ausserdem bleiben die zwei Anlagen von Salzwannen auf der Insel normalerweise nass; sicherlich die bei Skala Polichnitos. Obwohl die Haupt Salzwannen in Kalloni bekannt waren fuer das austrocknen, gibt es trotzdem immer etwas Wasser in dem umgebenden Kanal. Die Haupt Sumpf- und Flachlandgebiete gibt es in Kalloni, Skala Eressos und Sigri. Die huegeligsten Gegenden gibt es im Westen bei Eressos, noerdlich bei Mithymna (Molivos) und oestlich bei Agiassos; und das nahe gelegene Mt. Olympus, erreicht 3500 ft und ist der hoechste Punkt auf der Insel nach dem Berg Lepetimnos, sogar einen Meter hoeher! Diese Hochlaender sind normalerweise verborgen, hauptsaechlich in den Kiefern und in der Steicheiche, mit Oliven auf den niedrigeren Reichweiten bei Agiassos und einschliesslich der suessen Kastanie an einigen Plaetzen im Laubwald.

Um die Kueste herum gibt es vor allem umfangreiche Gebiete mit tief liegenden Bueschen und Wiesen, haeufig mit einem Ueberfluss an wilden Blumen im Fruehling. Weiter im Inland, die ausgetrockneten Gewaesser (zum Beispiel aufwaerts von Skala Eressos) bieten aehnlich "ausgedoerrte" Buesche an, vor allem mit ihren speziellen Voegeln - wie Rufus Bushchat. 
Die grundlegende Geographie von Lesbos, zusammen mit ihrer Groesse und Lage so nah an der tuerkischen Kueste, kennzeichnet die Insel als ein Gebiet mit mannigfaltigen Lebensraeumen, mit einigen guten Feuchtgebieten und vor allem attraktiv fuer die Wanderer im Fruehling und im Herbst. Das Gebiet ist nass genug um die angemessene Auswahl vom winterlichen Wildgefluegel, Watvoegel etc. zu erhalten. Jedoch ist auch der Hausherr fuer die gute Mischung der Zuchtvoegel zustaendig, manche von ihnen, wie der "Cinereous Bunting" und "Krupers Nuthatch" sind einfach hervorragend. 

Nur noch ein Wort oder zwei fuer einen Rat zu diesem Thema - um den Zugang einfacher zu gestalten und um die Stoerung der Voegel zu verringern, wird ein Auto empfohlen. Voegel fuehlen sich dadurch generell weniger bedroht und aus diesem Grund sind sie mehr zugaenglich als wenn man zu Fuss oder mit dem Fahrrad unterwegs ist.